Barfuß Sport treiben

Jeder Fuß hat angeborenermaßen eine bestimmte Konstruktion. Dazu kommt dann noch der antrainierte Zustand der Muskel, was am Ende zusammen die Leistungsfähigkeit ausmacht. Viele Fußschäden sind bei uns weit verbreitet, kommen aber bei Naturvölkern gar nicht vor, denn sie trainieren von Anfang an ihre Fußmuskeln ganz selbstverständlich. In den Industrieländern dagegen bewegen sich die Menschen oftmals viel zu wenig. Und wenn, dann nicht selten mit in Schuhen eingesperrten Füßen. Dadurch kommt es häufig zu einem unzureichenden Trainingseffekt für die Fußmuskulatur.

Zu schwache Muskeln und Bänder - nicht selten gepaart mit zu hohem Körpergewicht - führen zu Fehlstellungen der Füße und Fußgelenke, die sich in Folge des aufrechten Ganges zwangsläufig auf Knie, Hüften und Lendenwirbelsäule übertragen. Probleme mit diesen Gelenken haben deshalb sehr häufig ihre Ursache in ungenügend trainierten Fußmuskeln

Bereits bei Kindern und Jugendlichen werden immer mehr erhebliche Schwächen und Vorschädigungen der Füße beobachtet. Im Kindesalter baut sich die Fußmuskulatur erst nach und nach auf. Deshalb sollte gerade bei Sport mit Kindern auf Training mit bloßen Füßen großen Wert gelegt werden.

Da wir im Sen Fi² keine Flugphasen und Sprünge haben – uns also die meiste Zeit im low-impact bewegen, besteht das Problem der abrupten Landung auf hartem Boden nach Sprungbewegungen nicht. In diesem Fall müssten die Füße das ganze Körpergewicht abfangen. Bei schwacher Fußmuskulatur wäre dies für die Fußgelenke schädigend und gedämpfte Schuhe wären unerlässlich.

Wer das Training barfuss als unhygienisch empfindet oder zu kalten Füßen neigt, kann rutschfeste Socken oder Gymnastikschuhe tragen. Wichtig ist auf jeden Fall ein Schuh, der dem Fuß seine Bewegungsfreiheit lässt. Dicke Sohle mit Dämpfung, Fußbett etc. nehmen einen wichtigen Trainingsbestandteil und sollten vermieden werden.

Zur Hygiene sollte noch erwähnt werden, dass gerade Fußpilz im warmfeuchten Klima des Schuhes besonders gut gedeihen kann – Barfusstraining dem also sogar entgegenwirkt!

Zu guter letzt ist wohl der Punkt der Authentizität ein noch sehr wichtiger Punkt. Kampfsporttraining findet in der Regel barfuss oder in leichten Schuhen statt, da die meisten Menschen ohne "Klötze" an den Füßen leichtfüssiger sind, sich also schneller bewegen können. Sowohl die Maori Krieger als auch Kung Fu Kämpfer bewegen sich wie? – Barfuss…